Riesewohld

Der Riesewohld, mit etwa 700 ha Dithmarschens größter Bauernwald und europäisches Naturerbe (FFH-Gebiet), steht seit einigen Jahren im Interesse einer Arbeitsgruppe des VDL, die sich mit der Erforschung und dem Schutz dieses historischen Waldgebietes beschäftigt.

In der „Infostation Riesewohld“, einer ehemaligen Jagdhütte, ist während der Sommerzeit, jeweils sonntags von 14.00-17.00, eine Ausstellung zu natur- und kulturgeschichtlichen Themen bei freiem Eintritt zu besichtigen. Geführte Wanderungen sind nach Absprache ebenfalls möglich.

Aufmerksamkeit in der Fachwelt wie auch in der breiten Öffentlichkeit weit über die Landesgrenzen hinaus erlangte der Riesewohld durch die Reliktvorkommen heute seltener bedrohter Baumarten wie Winterlinde, Flatter- und Bergulme sowie den Wildapfel. Forschungsergebnisse an Pilzen, Nachtfaltern und Käfern unterstreichen zusätzlich seine herausragende ökologische Bedeutung.

Die Entdeckung eines eisenzeitlichen Ringwallsystems mit Siedlungsspuren aus der vorrömischen Eisenzeit mitten im Waldgebiet ist nur eines der bedeutenden Ergebnisse jüngster archäologischer Forschungen der AG im Riesewohld. Weitere Funde, die bis in die Zeit der Steinzeitjäger vor über 7000 Jahren zurückreichen, belegen, dass dieser Wald über Jahrtausende stets durch den Menschen genutzt und zum Teil auch durch Ackerbauern umgeformt wurde.

Der Riesewohld – also nicht nur ein Natur- , sondern auch ein Kulturerbe, eben der „KultUrwald“ Dithmarschens.

Kontakt: Walter Denker 04804-545 und Dr. Volker Arnold 0481-88553
www.museum-albersdorf.de/riesewohld

 

« zurück

Histour-Wanderung am Nord-Ostsee-Kanal
Die nächste Histour-Wanderung am Sonnabend, 13. Juli, führt an der Ostseite des Nord-Ostsee-Kanals entlang. Dr. Volker Arnold vom Verein für Dithmarscher Landeskunde hat eine Route vorbereitet, die als Rundweg zum „Dreibrückenblick“ dient. Dabei ist festes Schuhwerk erforderlich, da der Rückweg teilweise auf halber Böschung vorgesehen ist. Treffpunkt um 14.30 Uhr ist der etwas versteckte Parkplatz Kanalstraße in Grünenthal halb unter der Brücke, also auf der Ostseite des Kanals. Im Anschluss an die Wanderung ist ein gemeinsames Kaffeetrinken vorgesehen. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.


Verein für Dithmarscher Landeskunde sucht „Hofbücher“

hofbuch3

» weitere Infos


» weitere Termine


instagram